15.10.2011 - AUGUST 2011

DGUV: Hinweise zu Schutzhandschuhen gegen mechanische Gefahren

Zum Schutz vor Gefahren bei Ausbildung, Übung und Einsatz bei der Feuerwehr und den Hilfeleistungsorganisationen müssen unter anderem Schutzhandschuhe zur Verfügung gestellt und benutzt werden (siehe hierzu §§ 29, 30 Unfallverhütungsvorschrift (UVV) "Grundsätze der Prävention" (BGV A1 bzw. GUV-V A1), bzw. § 12 UVV "Feuerwehren" (GUV-V C53)).

Für alle Arbeiten mit mechanischen Gefahren (z. B. Abrieb, Schnitt, Durchstich), wo thermische Einwirkungen sicher ausgeschlossen werden können, sind Schutzhandschuhe nach DIN EN 388:2003 oder aber Feuerwehrschutzhandschuhe nach DIN EN 659:1996 und DIN EN 659:2008 (DIN EN 659:2003 + A1:2008) geeignet.

Ergänzend dazu möchten wir Sie darauf hinweisen, dass durch die individuelle Beurteilung innerhalb der Feuerwehr geprüft werden soll, ob die im DGUV Hinweis genannten Kriterien für ihre spezifische Einsätze und Übungen relevant sind. Wenn die vorhandenen Handschuhe für die vorgesehenen Verwendungen ausreichend schützen, dann besteht auch kein Handlungsbedarf. Geeignete und bewährte Handschuhe müssen also nicht "entsorgt" werden.

Das Rundschreiben des DGUV vom 24.06.2011 stellen wir Ihnen hiermit als Download zur Verfügung.

Weitere News

Broschürentitel AUV Seminarprogramm 2015

SEMINARE 2015

Das neue Seminarprogramm ist da!

Das neue Seminarprogramm für 2015 ist erschienen. Das Programm bietet eine breite Palette von Seminaren zur Organisation des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes in den unterschiedlichen Betriebsarten des öffentlichen Dienstes. Zum Seminarprogramm

Erste Hilfe Leistungen von einer erwachsenen Person bei einem kleinen Mädchen.

ERSTE-HILFE

Rechtliche Fragen bei Erste-Hilfe-Leistungen

Trotz vorhandener Erste Hilfe-Materialien und als Ersthelfer geschulte Betreuer und Jugendwarte treten gelegentlich Verunsicherungen auf, wenn es um Wundversorgung, Entfernen von Zecken und Ähnliches geht. Konflikte können z. B. auftreten, wenn um das Wohl ihrer Kinder besorgte Eltern Jugendwarten oder Betreueren fehlerhafte Erste Hilfe-Leistung vorwerfen, oder gar mit juristischen Konsequenzen drohen. Entsprechende Hinweise zu Erste-Hilfe-Leistungen finden Sie hier

Feuerwehrangehörige beim Sport in einer Turnhalle.

NEUE SEMINARE:

Feuerwehrsport

Die UKH bietet an: "Feuerwehrsport für Multiplikatoren" in Kooperation mit dem Hessischen Landessportbund. Basisqualifikation vom 23. - 27. Februar 2015 und Aufbaustufe 1 vom 12. - 16. Oktober 2015. Die Seminare sind darauf ausgerichtet, durch zielgerichteten Sport die feuerwehrspezifische Leistungsfähigkeit von Feuerwehrangehörigen zu steigern und so das Unfallrisiko bei Sport und Einsatz zu reduzieren. Ferner wird Wert darauf gelegt, dass die Übungen physiologisch geeignet, die Belastungen auf die Fähigkeiten jedes Einzelnen abgestimmt und alle notwendigen Übungen ohne große oder teure Hilfsmittel durchzuführen sind. Wir möchten mit diesem Angebot Feuerwehrkräfte ansprechen, die auch als Ausbilder Spaß an der sportlichen Fitness haben. Wichtig ist uns, das aktive Sportangebot in den Feuerwehren zu erweitern und neue Anregungen zu geben. Im Rahmen der Seminare wird auf die Ideen und Wünsche der Teilnehmer eingegangen. Zu den Seminaren.

Logo Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung.

GIFTIGE GASE AUS DEM PELLETBUNKER:

Lagerräume für Holzpellets durch geeignete Maßnahmen sicher gestalten

Die hier stehende Information des Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR) wird vom Sachgebiet „Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen“ der DGUV als wichtig für die deutschen Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen angesehen. Aus diesem Grund möchte die UKH ebenfalls auf diese Information des BfR hinweisen. Noch Monate nach der Herstellung können die Pellets Gase freisetzen. Die Konzentration kann in Lagerräumen so hoch sein, dass es zu schweren Vergiftungen bei Personen kommen kann, die die Räume betreten. Auch die BG für Handel und Warendistribution hat hier zu dem Thema eine Information veröffentlicht.