15.10.2011 - AUGUST 2011

DGUV: Hinweise zu Schutzhandschuhen gegen mechanische Gefahren

Zum Schutz vor Gefahren bei Ausbildung, Übung und Einsatz bei der Feuerwehr und den Hilfeleistungsorganisationen müssen unter anderem Schutzhandschuhe zur Verfügung gestellt und benutzt werden (siehe hierzu §§ 29, 30 Unfallverhütungsvorschrift (UVV) "Grundsätze der Prävention" (BGV A1 bzw. GUV-V A1), bzw. § 12 UVV "Feuerwehren" (GUV-V C53)).

Für alle Arbeiten mit mechanischen Gefahren (z. B. Abrieb, Schnitt, Durchstich), wo thermische Einwirkungen sicher ausgeschlossen werden können, sind Schutzhandschuhe nach DIN EN 388:2003 oder aber Feuerwehrschutzhandschuhe nach DIN EN 659:1996 und DIN EN 659:2008 (DIN EN 659:2003 + A1:2008) geeignet.

Ergänzend dazu möchten wir Sie darauf hinweisen, dass durch die individuelle Beurteilung innerhalb der Feuerwehr geprüft werden soll, ob die im DGUV Hinweis genannten Kriterien für ihre spezifische Einsätze und Übungen relevant sind. Wenn die vorhandenen Handschuhe für die vorgesehenen Verwendungen ausreichend schützen, dann besteht auch kein Handlungsbedarf. Geeignete und bewährte Handschuhe müssen also nicht "entsorgt" werden.

Das Rundschreiben des DGUV vom 24.06.2011 stellen wir Ihnen hiermit als Download zur Verfügung.

Weitere News

OKTOBER 2014:

Eine neue FAQ ist eingestellt:

„Beschaffung und Verwendung von orthopädischen Schuheinlagen“
Bezahlt die UKH die zusätzlichen Einlagen in meinen Feuerwehrstiefeln?
Die Antwort finden Sie hier

Jetzt wieder neu:

inform – das Magazin für Sicherheit und Gesundheit

Wir haben jede Menge Tipps für Sie zusammengestellt: Praktische Hilfestellungen für die Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Ihrem Betrieb sowie in Schulen und Kitas; Best-Practice-Beispiele für gelungene und nachhaltige Prävention in Betrieben und Einrichtungen; Wissenswertes darüber, wann und wo Sie versichert sind; nützliche Neuerscheinungen und noch vieles mehr. Wir stellen das Magazin inform zum Download oder zum Durchblättern zur Verfügung. Weiter …

Grundsätze der Prävention:

Neue DGUV Vorschrift 1 tritt in Kraft

Als weitere gemeinsame Unfallverhütungsvorschrift aller Unfallversicherungsträger tritt für die UKH zum 1. Oktober 2014 die DGUV Vorschrift 1 in Kraft und löst die GUV-V A1 ab. Über den Inhalt, die Änderungen und die Neuregelungen informiert Sie ein Sonderheft der inform. Zur Sonderausgabe …

Erste Hilfe Leistungen von einer erwachsenen Person bei einem kleinen Mädchen.

ERSTE-HILFE

Rechtliche Fragen bei Erste-Hilfe-Leistungen

Trotz vorhandener Erste Hilfe-Materialien und als Ersthelfer geschulte Betreuer und Jugendwarte treten gelegentlich Verunsicherungen auf, wenn es um Wundversorgung, Entfernen von Zecken und Ähnliches geht. Konflikte können z. B. auftreten, wenn um das Wohl ihrer Kinder besorgte Eltern Jugendwarten oder Betreueren fehlerhafte Erste Hilfe-Leistung vorwerfen, oder gar mit juristischen Konsequenzen drohen. Entsprechende Hinweise zu Erste-Hilfe-Leistungen finden Sie hier