15.10.2011 - AUGUST 2011

DGUV: Hinweise zu Schutzhandschuhen gegen mechanische Gefahren

Zum Schutz vor Gefahren bei Ausbildung, Übung und Einsatz bei der Feuerwehr und den Hilfeleistungsorganisationen müssen unter anderem Schutzhandschuhe zur Verfügung gestellt und benutzt werden (siehe hierzu §§ 29, 30 Unfallverhütungsvorschrift (UVV) "Grundsätze der Prävention" (BGV A1 bzw. GUV-V A1), bzw. § 12 UVV "Feuerwehren" (GUV-V C53)).

Für alle Arbeiten mit mechanischen Gefahren (z. B. Abrieb, Schnitt, Durchstich), wo thermische Einwirkungen sicher ausgeschlossen werden können, sind Schutzhandschuhe nach DIN EN 388:2003 oder aber Feuerwehrschutzhandschuhe nach DIN EN 659:1996 und DIN EN 659:2008 (DIN EN 659:2003 + A1:2008) geeignet.

Ergänzend dazu möchten wir Sie darauf hinweisen, dass durch die individuelle Beurteilung innerhalb der Feuerwehr geprüft werden soll, ob die im DGUV Hinweis genannten Kriterien für ihre spezifische Einsätze und Übungen relevant sind. Wenn die vorhandenen Handschuhe für die vorgesehenen Verwendungen ausreichend schützen, dann besteht auch kein Handlungsbedarf. Geeignete und bewährte Handschuhe müssen also nicht "entsorgt" werden.

Das Rundschreiben des DGUV vom 24.06.2011 stellen wir Ihnen hiermit als Download zur Verfügung.

Weitere News

Broschürentitel der inform

September 2016:

inform – das Magazin für Sicherheit und Gesundheit

Wir haben jede Menge Tipps für Sie zusammengestellt: Praktische Hilfestellungen für die Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Ihrem Betrieb sowie in Schulen und Kitas; Best-Practice-Beispiele für gelungene und nachhaltige Prävention in Betrieben und Einrichtungen; Wissenswertes darüber, wann und wo Sie versichert sind; nützliche Neuerscheinungen und noch vieles mehr. Wir stellen das Magazin inform zum Download oder zum Durchblättern zur Verfügung. Weiter …

Hautarzt untersucht einen Patienten

Juli 2016:

Wie Sie Ihre Beschäftigten bei der Arbeit vor Hautkrebs durch Sonnenstrahlung schützen

Seit 2015 kann weißer Hautkrebs durch Sonnenstrahlung als Berufskrankheit anerkannt werden. Das betrifft vor allem Menschen, die beruflich viel im Freien arbeiten. Im Fall einer Berufskrankheit leistet die gesetzliche Unfallversicherung. Für die rund 145.000 Beschäftigten in hessischen Gemeinden, Landkreisen, Behörden und Ämtern des Landes sowie für ca. 117.000 Beschäftigte in rechtlich selbstständigen Unternehmen ist die Unfallkasse Hessen (UKH) zuständig. Mehr …

Logo Unfallkasse Hessen Feuerwehrportal

Juli 2016:

UKH Feuerwehr Unfallstatistik 2015

Im Jahr 2015 wurden uns 430 meldepflichtige Unfälle und 1.086 nicht-meldepflichtige Unfälle aus den Feuerwehren angezeigt.

Juni 2016

Lehrgangsangebote der Hessischen Jugendfeuerwehr

Das Jugendfeuerwehrausbildungszentrum (JFAZ) in Marburg-Cappel macht auf sein Bildungsangebot aufmerksam.

Hier finden Sie den Lehrgangskalender und Hinweise auf freie Plätze.

Die Anmeldung erfolgt über die Hessische Landesfeuerwehrschule.