15.10.2011 - AUGUST 2011

DGUV: Hinweise zu Schutzhandschuhen gegen mechanische Gefahren

Zum Schutz vor Gefahren bei Ausbildung, Übung und Einsatz bei der Feuerwehr und den Hilfeleistungsorganisationen müssen unter anderem Schutzhandschuhe zur Verfügung gestellt und benutzt werden (siehe hierzu §§ 29, 30 Unfallverhütungsvorschrift (UVV) "Grundsätze der Prävention" (BGV A1 bzw. GUV-V A1), bzw. § 12 UVV "Feuerwehren" (GUV-V C53)).

Für alle Arbeiten mit mechanischen Gefahren (z. B. Abrieb, Schnitt, Durchstich), wo thermische Einwirkungen sicher ausgeschlossen werden können, sind Schutzhandschuhe nach DIN EN 388:2003 oder aber Feuerwehrschutzhandschuhe nach DIN EN 659:1996 und DIN EN 659:2008 (DIN EN 659:2003 + A1:2008) geeignet.

Ergänzend dazu möchten wir Sie darauf hinweisen, dass durch die individuelle Beurteilung innerhalb der Feuerwehr geprüft werden soll, ob die im DGUV Hinweis genannten Kriterien für ihre spezifische Einsätze und Übungen relevant sind. Wenn die vorhandenen Handschuhe für die vorgesehenen Verwendungen ausreichend schützen, dann besteht auch kein Handlungsbedarf. Geeignete und bewährte Handschuhe müssen also nicht "entsorgt" werden.

Das Rundschreiben des DGUV vom 24.06.2011 stellen wir Ihnen hiermit als Download zur Verfügung.

Weitere News

MÄRZ 2015:

Leitfaden CO – EINSATZ

Den aktuellen Leitfaden CO – EINSATZ - Schutz von Einsatzkräften (Feuerwehr und Rettungsdienst) bei Einsätzen mit erhöhtem Kohlenstoffmonoxidgehalt in der Atmosphäre (Stand: 20. November 2014), der unter Beteiligung der UKH erstellt wurde, finden sie auf der Homepage des HMDIS unter folgendem Link: https://innen.hessen.de/sicherheit/feuerwehr/infothek/leitfaeden

FEBRUAR 2015:

Abströmen von Lungenautomaten

Aktuell eine wichtige Information der Fa. Dräger: Bei Dräger-PSS-Lungenautomaten aus dem Produktionszeitraum April 2014 bis Dezember 2014 kann es in wenigen Fällen zu einem gehäuften Abströmen von Atemluft kommen. Die Information der Fa. Dräger finden sie hier.

FEBRUAR 2015:

Unfallstatistik UKH 2014

Die Unfallkasse Hessen versichert mehr als 2,3 Millionen Menschen in Hessen. Wenn wir die Unfallzahlen aller Versichertengruppen anschauen, so hatten wir im Jahr 2013 mit 128.126 Unfällen ein sehr gutes Jahr. Diese positive Entwicklung konnten wir im Jahr 2014 leider nicht fortführen. Zum Jahresabschluss waren es 136.674 Unfälle, die uns gemeldet wurden. Das bedeutet eine Zunahme von 6,7 %. Auch im Bereich der Freiwilligen Feuerwehren hatten wir 2013 mit 1.531 Unfällen einen sehr niedrigen Wert.

FEBRUAR 2015:

Feuerwehr Seminare 2015 - Auf einen Blick

Eine übersichtliche Auflistung aller Feuerwehr-Seminartermine für 2015 steht online für Sie bereit. Alle wichtigen Informationen zu den Terminen finden Sie hier in einer Übersicht der Seminare.