Betreuung aus einer Hand

Die Hauptabteilung Prävention berät die Freiwilligen Feuerwehren in Hessen umfassend und aktuell in allen Fragen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz.
 
Wir unterstützen Sie darin, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren mit allen geeigneten Mitteln zu verhüten.
 
Prävention durch:

  • Bildungsarbeit und Schulung
  • Gesundheitsförderung
  • Information
  • Erste Hilfe
  • Beratung und Überwachung
  • Organisationsberatung
  • Entwicklung von Vorschriften
  • Wissenschaftliche Projekte und Forschung 

Wie die Unfallkasse Hessen ihren Präventionsauftrag im Detail umsetzt, darüber können möchten wir Sie nachfolgend informieren: 

Aufgabe der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung ist es in erster Linie, mit allen geeigneten Mitteln für die Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und für eine wirksame erste Hilfe zu sorgen (Sozialgesetzbuch VII). 

Dazu erlassen die Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand  Unfall ver hütungs vorschriften, überwachen deren Einhaltung, beraten über die notwendigen Maßnahmen für einen sicheren Betrieb und sorgen für die erforderliche Aus- und Fortbildung der Personen, die mit der Durchführung der Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren sowie mit der ersten Hilfe betraut sind.
 
Die Gemeinden als Träger der Feuerwehren sind verpflichtet, bauliche Anlagen, Fahrzeuge, Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr so einzurichten, zu unterhalten und zu beschaffen, dass bei Ausbildung, Übung und Einsatz Gefährdungen von Feuerwehrangehörigen vermieden werden. Außerdem hat die Gemeinde den Feuerwehrangehörigen geeignete persönliche Schutzausrüstungen zur Verfügung zu stellen und diese in ordnungsgemäßem Zustand zu halten. Die Feuerwehrangehörigen haben die zur Verfügung gestellte persönliche Schutzausrüstung zu tragen.


Verantwortlich für einen sicheren Feuerwehrdienst sind der Bürger meister/Ober­bürgermeister als Unternehmer sowie der Leiter der Feuerwehr und seine Führungskräfte.
 
Die Unfallkasse Hessen unterstützt die Verantwortlichen in den Feuerwehren, einschließlich der Jugendfeuerwehr durch Aufsichtspersonen.
 
Sie beraten sie z. B. bei Bau- und Beschaffungsmaßnahmen, stellen Prüfgrundsätze für Geräte und Ausrüstungen der Feuerwehr sowie Informationsbroschüren und Ausbildungsunterlagen zur Verfügung. Sie führen Seminare für Führungskräfte durch und engagieren sich in Gremien der Feuerwehr, an der Landesfeuerwehrschule und bei der Regelsetzung.

Das Beratungsteam der "Prävention"

Im Präventionsteam beraten Sie in den Landkreisen
 
Kassel, Waldeck-Frankenberg, Schwalm-Eder, Werra-Meissner, Hersfeld-Rotenburg, Fulda und Stadt Kassel:
Ute Peppermüller - Regionalbüro Nordhessen,
Telefon: 0561 72947-24, E-Mail: u.peppermueller[at]ukh.de
 
Marburg-Biedenkopf, Lahn-Dill, Gießen, Limburg-Weilburg, Rheingau-Taunus, Hochtaunus, Main-Taunus und Stadt Wiesbaden:
Heike Duffner,
Telefon: 069 29972- 261, E-Mail: h.duffner[at]ukh.de
 
Vogelsberg, Wetterau, Main-Kinzig, Offenbach, Darmstadt-Dieburg, Bergstraße, Odenwald und die Städte Frankfurt, Offenbach und Darmstadt:
Thomas Mehler,
Telefon: 069 29972-224, E-Mail: t.mehler[at]ukh.de
 
Gießen:
Thomas Rhiel,
Telefon: 069 29972-210, E-Mail: t.rhiel[at]ukh.de
 
Unsere Aufsichtspersonen sind häufig im Außendienst. Sollte Ihr gewünschter Ansprechpartner nicht telefonisch erreichbar sein, werden Sie automatisch mit unserem Servicetelefon verbunden. Sie können dort Ihren Namen, Ihre Telefonnummer und Ihr Anliegen hinterlassen. Wir rufen Sie zurück.
 
Für allgemeine Fragen wenden Sie sich bitte an unser Servicetelefon:
Telefon: 069 29972-440, Fax: 069 29972-207, E-Mail: praev(at)ukh.de

Was sind die Aufgaben der Prävention?

Wir verbessern den Sicherheitsstandard der Feuerwehren in Hessen kontinuierlich durch:

  • allgemeine und spezielle Schulungen
  • telefonische und persönliche Beratungen
  • zeitnahe und aktuelle Informationen
  • intensive Kontrolle und Überwachung
  • Mitarbeit in Gremien und Arbeitsgruppen
  • die Durchführung von Projekten
  • eine enge Zusammenarbeit mit
    • dem Innenministerium
    • den einzelnen Regierungspräsidien
    • dem Landesfeuerwehrverband
  • die Initiierung und Beteiligung an Wettbewerben.

Unsere konkreten Präventions-Angebote:

  • Allgemeine Schulungsmaßnahmen
  • Seminarveranstaltungen
  • Allgemeine Vorträge auf Veranstaltungen der Feuerwehren
  • Inhouse-Schulungen bei den Feuerwehren vor Ort
  • Spezielle Schulungsmaßnahmen
    • Ausbildung von Motorsägeninstrukteuren
    • Ausbildung von Übungsleitern (Sportwarten) für den Feuerwehrsport
  • Kontrolle und Überwachung
    • Kontrollen werden in Zusammenarbeit mit dem "Technischen Prüfdienst Hessen" organisiert und durchgeführt – bei Bedarf werden durch uns nötige Maßnahmen angeordnet
  • Mitarbeit in Gremien und Arbeitsgruppen
    • Mitarbeit in DGUV- Fachgruppe "Feuerwehren – Hilfeleistung"
    • Mitarbeit im Beirat des Technischen Prüfdienstes Hessen
    • Mitarbeit im Technikausschusses des Landesfeuerwehrverbandes Hessen
  • Durchführung von Projekten
    • Feuerwehrportal – Informationsseite im Internet
    • Entwicklung einer Handlungsanleitung für die Gefährdungsbeurteilung
    • Jugendfeuerwehrwettbewerb: Sicher und Fit – wir machen mit!
  • Enge Zusammenarbeit
    • durch regelmäßige Treffen mit dem Landesfeuerwehrverband, dem Technischen Prüfdienst (TPH), den Regierungspräsidien und dem Ministerium